Logo Matthias-Claudius-Haus Stiftung

Standorte

Für weitere Informationen klicken sie bitte auf den jeweiligen Standort.

Hermann-Krebs-Straße 5, Oschersleben

Wohnheim an der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM), Wohnheim für geistig und mehrfach behinderte Menschen

Kapazität des Hauses: 49 Plätze, davon 34 im Wohnen an der WfbM und 15 im Wohnheim für geistig und mehrfach behinderte Menschen.

Charakteristik: Wohngruppen, Ein- und Zweibettzimmer, Wohnzimmer, Küchen, Bäder mit Dusche, Badewanne und WC für gemeinsame Nutzung

Hermann-Krebs-Straße 5

Das Haupthaus ist barrierefrei. Behindertengerechte Bäder (auch für Rollstuhlfahrer) und ein Aufzug sind vorhanden. Bewohner des Wohnheims für gesitig und mehrfach behinderte Menschen werden im Förderbereich „Treff“ betreut.

Anspruch: für Menschen mit einem höheren Betreuungs- und Pflegeaufwand, intensive Lebensbegleitung

Hermann-Krebs-Straße 6 und 7, Oschersleben

Alte Gärtnerei (Wohnheim an WfbM)

Kapazität des Hauses: 28 Plätze

Charakteristik: Ein- und Zweitbettzimmer, Küchen zur gemeinsamen Nutzung, Gemeinschaftsräume sowie Bäder mit Dusche oder Badewanne und WC, Kleintierhaltung nach Absprache erlaubt.

Alte Gärtnerei (Wohnheim an WfbM)

Die Alte Gärtnerei wurde früher tatsächlich als Gärtnerei genutzt. Die Wohngruppen teilen sich auf zwei Häuser auf.

Anspruch: Beschäftigungs- und Freizeitangebote werden durch unterschiedliche Vorlieben und Interessen des Einzelnen bestimmt.

Breitscheidstraße 24, Oschersleben

Villa Heine (Wohnheim an WfbM)

Kapazität des Hauses: 20 Plätze

Charakteristik: Ein- und Zweibettzimmer, Bad mit Dusche und WC für jeweils 2 Zimmer, Gemeinschaftsräume, Kleintierhaltung nach Absprache erlaubt.

Die Villa Heine ist eine sanierte Stadtvilla, die um einen Anbau erweitert wurde. Das Gelände wird von den Bewohnern gestaltet und gepflegt. An das Gelände der Villa schließt sich unmittelbar die Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (Standort Neubrandslebener Weg) an.

Villa Heine (Wohnheim an WfbM)

Anspruch: Selbstständigkeit, die mit dem Ziel des Intensiv Betreuten Wohnens weiter gezielt gefördert wird

Gartenstraße 36/37, Oschersleben

Gartenstraße 36/36 (Intensiv Betreutes Wohnen & Betreutes Wohnen)

Kapazität des Hauses: 19 Plätze (17 Plätze im Haus und 2 weitere im separaten Anbau auf dem Hof)

Charakteristik: 12 Wohnungen zu je etwa 65 Quadratmeter mit Küche und Bad, Büro und Gemeinschaftsraum

Das ehemalige Bank-Gebäude in der Gartenstraße wurde nach 20 Jahren Leerstand von einem Investor gekauft, saniert und vollständig an die Matthias-Claudius-Haus-Stiftung vermietet.

Gartenstraße 36/37, Oschersleben

Das Haus steht unter Denkmalschutz. Beim Um- und Ausbau wurden Details aus der Entstehungszeit vor mehr als hundert Jahren erhalten.

Anspruch: intensive Förderung bereits erlernter lebenspraktischer Fähigkeiten und hauswirtschaftlicher Kompetenzen

Halberstädter Straße 89 und 90, Oschersleben

Offene Wohnformen

Charakteristik: Wohnungsgrößen zwischen 28 und 65 Quadratmeter, weitgehend eigenständige Haushaltsführung

In die offenen Wohnformen kommen regelmäßig Mitarbeiter, um mit den Bewohnern über Probleme und Sorgen zu sprechen. Sie helfen ihnen bei Bedarf bei Behördengängen, Arztterminen oder beim Einkaufen. Die Freizeit wird von jedem selbst nach seinen Interessen gestaltet.

Anspruch: Förderung und Unterstützung der lebenspraktischen Selbstständigkeit und Selbstbestimmung, bewusste Integration in das gesellschaftliche Umfeld

Hermann-Krebs-Straße 5, Oschersleben

Förderbereich „Treff“ (im Wohnheim für geistig und mehrfach behinderte Menschen)

Kapazität: 15 Plätze

Charakteristik: positives Selbstwertgefühl durch Erfahrungen in sinnvollen Tätigkeiten wie kreatives Gestalten, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Gartenarbeiten und Musizieren

Förderbereich „Treff“ (im Wohnheim für geistig und mehrfach behinderte Menschen)

Anspruch: Motivation zur Eigeninitiative, Aufarbeiten von Biografien, Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Erweiterung der Erlebniswelt durch Umgang und Versorgung von Tieren, Teilnahme an der Theatergruppe „Comedia G(CL)audius“