Logo Matthias-Claudius-Haus Stiftung

Kostenvorteile

Die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der Matthias-Claudius-Haus-Stiftung ist ein Teil der realen Wirtschaft. Die Werkstatt wird nach wirtschaftlichen Grundsätzen geführt und die Aufträge privater und gewerblicher Kunden müssen akquiriert und ausgeführt werden.

Eine exzellente Qualität und Liefertreue muss auch die WfbM immer wieder unter Beweis stellen - sie erfüllt die gleichen Normen wie jedes andere Unternehmen. Trotzdem ist der Hauptauftrag die Rehabilitation und Integration von Menschen mit Behinderung, um sie am Arbeitsleben teilhaben zu lassen.

Wer profitiert wie?

  • Arbeitgeber, die zur Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben verpflichtet sind, können laut § 140 SGB IX bis zu 50 Prozent der Arbeitskosten des Rechnungsbetrags auf die zu zahlende Ausgleichsabgabe anrechnen.
  • Aufträge der öffentlichen Hand, die von Werkstätten ausgeführt werden können, sind diesen bevorzugt anzubieten (§ 141 SGB IX).
  • Auf die Produkte unserer WfbM wird der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 Prozent berechnet.